Abschied von einem verstorbenen Reikifreund – Gedanken zwischen Allerseelen & Samhain

Abschied von einem alten Reikifreund

Ja, ich fühle mich traurig. Mein Reikifreund und langjähriges Mitglied der Reikifreundschaft Dietmar Poensgen ist von uns gegangen. Er war Lokomotivführer und

Dietmar Poensgen - Lokomotivführer & Reikifreund

Dietmar Poensgen - verstorbener Reikifreund & Lokomotivführer

hat Zeit seines Lebens eine große Begeisterung für alte Dampflokomotiven gehabt. Als wir nun am 28.10.2011 im Salar de Uyuni das Ritual zum Ende des Tun-Kalenders der Maya abgehalten haben, sind wir am Abend vorher mit unserem kleinen Sohn Django zum “Cementerio de Trenes”, also zum Eisenbahnfriedhof bei Uyuni gefahren, wo ich spontan an Dietmar erinnert wurde und ihn bzw. seine Seele einlud, dass wir uns an diesem Ort, der ihm zu Lebzeiten sicher gefallen hätte, voneinander verabschieden könnten. Dieses Erlebnis war bereits sehr bewegend.

Am nächsten Tag, also am 28. Oktober, direkt nach dem Ritual zum Mayakalender Ende,

Uyuni Eisenbahnfriedhof Asi es la vida - so ist das Leben

Die Lokomotive, in der auf dem Eisenbahnfriedhof in Uyuni, Bolivien das Video gedreht wurde: Asi es la vida - So ist das Leben

bin ich nachmittags noch einmal zum Cementerio des Trenes in Uyuni, am Rande des Salar de Uyuni gelegen, gefahren worden, um mich auch öffentlich von Dietmar, den ich als Mensch und als Mitglied der Reikifreundschaft immer hoch geschätzt habe, zu verabschieden und so auch anderen Mitgliedern und Bekannten von Dietmar die Möglichkeit zu geben, ebenfalls auf ihre eigene Art Abschied zu nehmen …

Hier ist meine Videobotschaft zum Abschied an Dietmar vom Cementerio de Trenes in Uyuni

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=VwqenMd2YnM[/youtube]

Dieses Video zu erstellen hat viel Zeit in Ansprich genommen. Wenn es Dich berührt hat, nimm Dir bitte kurz Zeit, auf YouTube auf den Daumen hoch unter dem Video zu klicken! Vielen Dank dafür!

Mit Dietmar hat mich eine langjährige, seit 2005 gewachsene innere Verbundenheit geeint, aus der heraus auch dieses Video entstanden ist. Natürlich ist so eine Verbindung – die auch meist nicht vieler Worte bedurft hatte – nicht selbstverständlich und nicht auf jede Mitgliedschaft in der Reikifreundschaft verallgemeinernd auszuweiten. Dennoch ist es natürlich so, dass jedes Mitglied selbst betimmt, welche Art von Beziehung er oder sie mit mir anstrebt, was sich dann im Rahmen des zeitlich möglichen in den letzten Jahren auch immer wieder entwickelt hat.

Begleitung auch bis zu letzt ist in der Reikifreundschaft durchaus möglich!

In den vergangenen Jahren hat sich immer wieder gezeigt, dass die Reikifreundschaft als Gemeinschaft durchaus in der Lage ist, auch Menschen, die auf ihrem letzten Weg sind, energetische Unterstützung zu gewähren, wenn das gewünscht ist Dieser letzte Punkt scheint mir besonders wichtig, denn die Reikifreundschaft drängt sich ihren Mitgliedern nicht auf, sondern macht offene Angebote. Wenn jemand sich dann, wie Dietmar dafür entscheidet, seinen Sterbeprozess im kleinen Kreis und mit sich selbst auszumachen, hat dieses Mitglied genauso wie jedes andere meinen vollen Respekt, Anerkennung und Wertschätzung. Um Unterstützung – nicht nur zur Begleitung eines Sterbeprozesses – zu erhalten, wird einfach im Mitgliederbereich in der Rubrik “Bitten” eine Anfrage gestellt, woraufhin sich all jene Mitglieder beteiligen, die sich davon angesprochen fühlen. Meine eigene Mutter erfuhr so über viele Wochen und Monate wertvolle Begleitung bei ihrem Prozess des Übergangs.

Selbstmord durch die Eisenbahn – die perfide Art, jemand anders zu zwingen, dich zu töten!

Im Video habe ich ja oben angesprochen, dass Dietmar ein schlimmes Erlebnis hatte, als er von einem Selbstmörder in Ausübung seines Berufs als Lokführer dazu missbraucht wurde, diesen zu töten. Von dieser furchtbaren Situation hat Dietmar sich meiner Meinung nach nie wieder erholt, was für mich auch noch mal ein neues Licht auf den “Selbstmord” des Fussballtorwarts Robert Enke von Hannover 96 geworfen hat, mit dem ja ganz Fussballdeutschland sich mitleidend solidarisiert hatte. Hannover 96 hatte ja sogar die Nummer 1 im Tor nicht neu vergeben und im Stadion bei heimspielen stets ein überdimensionales Enke-Trikot ausgehängt, was aus meiner Sicht dazu führte, dass die Mannschaft die unbewusste Botschaft aufgefangen hatte, andere im Stich zu lassen und verantwortungslos zu handeln (wie es Robert Enke aus meiner Sicht in dem Moment getan hat, als er einen Lokführer dazu gezwungen hatte, ihn zu töten), sei in Ordnung, so dass die Mannschaft zwischenzeitlich auf einen Abstiegsplatz abgerutscht war, von dem sie erst wieder herunter kam, als sie das Enke-Trikot in die Mottenkiste verbannt hatte.

Der im Video von mir erwähnte Artikel von Gerhard Wisnewski heißt “Depressionen: Der

Depression - der wütende Robert von Gerhard Wisnewski
Depression: Der wütende Robert – der Artikel von Gerhard Wisnewski

wütende Robert” und kann hier gelesen werden. Ich selbst fand das mit das Intelligenteste, was ich zu Robert Enkes Selbsttötung in deutschen Medien lesen konnte.

Dietmar hat leider eine ähnliche Situation nicht verarbeiten können und damit aus meiner Sicht die Weichen für sein eigenes schmerzliches Ableben gestellt, was mir sehr leid tut, da ich ihn als spirituell suchenden Menschen immer sehr geschätzt habe.

Dietmars Experimente mit den Einweihungsschlüsseln der Reikifreundschaft in Ägypten

Was ich zum Beispiel sehr beeindruckend an Dietmar fand ist, dass er die Möglichkeiten,

Dietmar Poensgen - Reikifreund und Lokführer in Ägypten

Dietmar Poensgen auf seiner Ägypten-Reise mit Horus, dem Gott der Zeit ...

die die von mir 2004 entwickelten Einweihungsschlüssel in sich bergen, restlos ausgelotet hat und damit sehr schöne und intensive Erfahrungen gemacht hat, wie er selbst in seinem Erfahrungsbericht über seine Mitgliedschaft in der Reikifreundschaft berichtet hatte: Er schreibt darüber, dass er die Einweihung in Golden Triangle mittels seiner persönlichen von mir für ihn erstellten Einweihungsschlüssel in einem Isis-Tempel erhalten hatte (da hab ich im Video nach all den Jahren etwas verwechselt, denn da sprach ich von einer Isis-Seichem Einweihung, die er sich in der großen Pyramide abgerufen habe) … desweiteren konnte Dietmar auf diesem Wege via seiner Einweihungsschlüssel eine für ihn auch sehr bewegende Einweihung in Delfin-Reiki am Strand des Roten Meeres in Anwesenheit lebender Delfine genießen.

Besondere Nähe zu Verstorbenen, zur Anderswelt in diesen Tagen zwischen Halloween, Allerseelen und Samhain

Natürlich haben alle diese Feiertage einen gemeinsamen Ursprung, der aus meiner Sicht im November-Vollmond des keltisch-germanischen Jahreskreises zu finden ist. In diesem keltisch-germanischen Jahreskreis gibt es vier Sonnenfeste und vier Mondfeste. Samhain

Jahreskreisfeste der Sonne und des Mondes aus dem keltisch-germanischen beu

Der Jahreskreis der Kelten und Gerrmanen

ist das erste (!) Mondfest im Jahr, da es aus keltischer Sicht den Jahreswechsel symbolisiert, wobei die Meinungen auseinander gehen, ob das an Neumond (was zu der Idee des keltischen Neujahrs passen würde) oder zu Vollmond gefeiert wird. Dieses Fest beschreibt auf jeden Fall eine Zeit, in der die Schleier zwischen den Welten sehr dünn und durchlässig werden, so dass Kontakte zwischen Menschen in dieser Dimension und Verstorbenen leichter möglich werden.

Samhain-Vollmond dieses Jahr am 10. bzw. 11.11.11

Dieses Jahr findet der Vollmond im November rund um den Globus vom 10. (z.B. in Deutschland, aber auch in Bolivien) bis 11.11.11 (z.B. in Indien oder Australien) statt. Zu beiden Daten sowie auch am 12.11.11 werden wir Rituale zur Beziehung zwischen der neu in Bolivien im Titicaca-See verankerten Erd-Kundalini und den Kundalini- und Bewusstheitskräften im Menschen ebendort, also im Titicaca-See veranstalten! Du bist herzlich eingeladen diesen Prozess mit der Erdkundalini und ihren polaren Ergänzungenim 2012-Insider Blog zu verfolgen.

Was denkst Du über den Tod, den Jahreskreis und Energiearbeit?

Was sind Deine persönlichen Erfahrungen mit diesen Themen? Ich habe mir viel Zeit genommen, das Video und diesen Artikel für Dich zu erstellen und freue mich, wenn Du Dir auch etwas Zeit nimmst, darüber ein wenig nachdenkst, was denn Deine Haltung zum Tod (oder auch zum hier im Artikel angesprochenen Selbstmord) ist, ob Du schon Erfahrungen mit drn Jahreskreisfesten hast, oder ob es Dir gelingt, Reiki und Energiearbeit in Dein alltägliches Leben mit einzubeziehen und Du dann Deine Gedanken hier mit mir und den anderen Lesern teilst und austauschst! Teile diesen Beitrag bitte auch mit Deinen Freunden auf Facebook, wenn er Dich berührt und Du meinst, er könnte auch für Deine Freunde nützlich sein! Herzlichen Dank dafür und eine gesegnete Zeit bis zum 11.11.11!

Alles (IST) Liebe,

Alexander Gottwald

Share

11 Gedanken zu “Abschied von einem verstorbenen Reikifreund – Gedanken zwischen Allerseelen & Samhain

  1. Hallo Alexander,

    ich habe leider Dietmar Poensgen nicht gekannt, aber Trotzdem ist Traurig, wenn jemand diese Irdische Leben verlässt, und Angehörigen hinterlässt mit Traurigkeit.

    Hier ist ein spruch für Dietmars Seele, nur wer vergessen wird ist wirklich Tot.
    Aber Du wirst Leben.
    Ich wünsche seine Familie viel Kraft diese Trauer zu überwältigen.
    Licht und Liebe Möge eure Wege begleiten.

    Ich Danke Dir Alexander das Du diesen Nachricht mitgeteilt hast auch wenn Traurig ist. Herzliche Grüße Nuraltay Anahita

  2. Lieber Dietmar,

    ruhe in Frieden!

    Wir haben uns vor Jahren kennengelernt.
    Zur Zugfahrt mit meinem Sohn kam es zwar nie, aber ich hab oft an Dich gedacht.
    Ich wünsche Dir, dass es Dir dort, wo Du jetzt bist, gut geht!

    Alexander….Dir ein herzliches Dankeschön für diesen schönen Blog zum Abschied von Dietmar.

    Herzliche Grüße
    Claudia

  3. Lieber Alexander,
    vielen Dank für das neue Video. Sehr bewegend, nur die Musik finde ich nicht so toll. Sie ist für mich zu unruhig und aufdringlich.

    Da ich gerade meinen Vater bis zu seinem letztem Atemzug begleiten durfte (die Trauerfeier fand am Freitag, den 28.10. statt, sind meine Eindrücke noch ganz frisch. Es ist für mich sehr tröstlich, daß er ganz friedlich eingeschlafen ist. Er hat noch mehrmals gelächelt und nach oben geschaut und hat dann einfach irgendwann zu atmen aufgehört. Ich empfinde bisher noch keine Trauer, da ich seine Nähe spüre. In Gedanken sind wir verbunden.
    Auch meinen Mann Rolf habe ich bis zuletzt begleitet. Er ist im Alter von 37 Jahren an Krebs gestorben. Gegen 22 Uhr wachte Rolf nochmals auf und setzte sich auf
    die Bettkante. Er schaute nach rechts, Richtung Fenster und sagte: „Wer ist dort?“ Ich sagte ihm, dass da niemand sei. Er schaute mich ganz seltsam, aber beruhigt an und legte sich wieder hin. Eine Stunde später hörte er auf zu atmen. Ich dankte Gott, dass Rolf von seinen Leiden erlöst wurde und war sicher, dass er von einem vertrauten Wesen abgeholt worden ist. Auch ihn habe ich lange Zeit sehr intensiv in meiner Nähe gespürt.

    Ich bin voll Liebe und Dankbarkeit
    Birgit

  4. Du sprichst in Deinem Blog an, wieviel eigene Erfahrung man hat. Ich möchte dazu beitragen, das ich selbst auf einem Ubahn gelände wohne und die Pförtern unten in meinem Haus selbst alles Menschen sind, die teilweise seelische Wunden tragen von Selbstmördern die sich vor die Bahn geworfen haben.Ich habe selbst einen schwerverletzten 17 jährigen Ubahnsufer Reiki gegeben bis die Feuerwehr kam. Sein freund rief um Hilfe und er war so verzweifelt, das ich helfen mußte.Ich dachte er stirbt mir unter den Händen weg, aber er hat dann doch noch bis zum Krankenhaus geschafft. Er starb dann dort. Und ich kann nur sagen, das Feuerwehr, Ubahnfahrer und Leitstelle damit völlig überfordert waren und verzögert reagierten.Das ich als Unbeteiligte Ersthelfer war und von oben bis unten mit Blut verschmiert war hielt selbst die Polizei für unwahrscheinlich und ich mußte mit zur Polizei zum Verhör.Was da energetisch abgeht an so einem Unfallort kann sich keiner vorstellen, ich vibrierte förmlich vor Energie, fast alle waren gelähmt. Das ist nicht nur Schock, da muß man wahnsinnig geerdet sein , um nicht durchzudrehen.Ich war vorgestern bei einem Vortrag einer Schamanin bezüglich der “Phasen des Sterbens” und ich verstehe erst jetzt was da passiert ist. Sie macht selbst Sterbebegleitungen und es ist nicht leicht. Ich habe meiner Hausärztin davon berichtet und sie hat sich den Namen der Schamanin zur Weiterempfehlung aufgeschrieben, weil sie als Hömoopathin sehr viel Krebspatienten hat.Das fand ich großartig.

  5. Lieber Alexander,
    ich danke dir für dein Wirken und die Zusendung Deiner Videobotschaften.
    Ich komme gerade von einem Begräbnis und spüre die Macht der Worte, wenn sie Trost spenden. Die Musik fand ich an dieser Stelle nicht angemessen, ich empfand sie als störend und zur Tragik des Inhalts nicht förderlich.
    Die Verbundenheit der Reikifreundschaft über den irdischen Tod hinaus inspiriert mich zu dem Gedanken, ob es nicht die künftige Möglichkeit gibt auch mit anderen Themen von Leid eine Plattform zu haben füreinander zu beten, uns zu verbinden wie bei einem Lichtkreis, voneinander zu wissen und sich Trost und Mut zuzusprechen.
    Danke und lieben Gruss von
    Sonja Maria

  6. Lieber Alexander, ich bin noch ganz sprachlos und berührt von den Worten, die Du in diesem Blog für meinen Bruder hast. Auch bin ich tief berührt von den Kommentaren zum Video und zum Blog. Ehrlichkeit und Anteilnahme, zwei Edelsteine für mich, finde ich hier versammelt. Und – wie tröstlich – der Umgang mit dem Tod bzw. mit den Sterbenden wird hier liebevoll beschrieben als ein Teil des Lebens, des hiesigen Lebens, was er ja auch ist. Und wird doch immer wieder negiert und tabuisiert.
    Ich hatte die Gnade, meinen Bruder begleiten zu dürfen, die letzten Monate ganz intensiv. Solch ein Geschenk hatte ich schon einmal, vor fast 20 Jahren, als mein Mann durch einen Hirntumor starb. Auch ihn durfte ich begleiten, 3 Monate war ich 24 Stunden um ihn herum und kann aus vollem Herzen sagen: das war die schönste und wunder-vollste Zeit in meinem bisherigen Leben. Ich durfte so viel lernen von diesem wunderbaren Mann und auch nun von und durch meinen Bruder. Vielleicht können wir dies den “noch nicht Wissenden” mitteilen: dass es eine Gnade ist, ein Geschenk, Menschen auf ihrer Reise zu diesem irdischen Tod zu begleiten, keine Last. Insofern ist auch der Gedanke von Sonja Maria ein Beitrag zu einer anderen Denkweise.
    Danke an Dich, lieber Alexander und auch danke an Euch, die ihr zu diesem Abschied geschrieben haben.
    Astrid

  7. Hallo liebe Astrid :)
    es freut mich sehr, dass Du diesen Blogpost positiv aufnimmst. Er ist ja auch ganz spontan aus einem überfließenden Herzen entstanden, das noch dadurch weiter geöffnet wird, zu spüren, mit welcher Hingabe Du Dietmar auf seinem letzten Weg begleitet hast …

    Für mich mit Neptun und Merkur im Skorpion und der Sonne bei knapp 1 Grad im Schützen, war es schon immer ein Faszinosum, diesem Prozess auf verschiedenste Art auf die Spur zu kommen … daher hat mich dieser Ort hier in Bremen, wo ich viele Jahre gelebt habe, immer angezogen. Der Artikel ist es in dem Fall nicht, der mich zum Verlinken bringt, sondern das Foto und seine Abschrift der Texttafel im unteren Bereich des Posts …

    Wir sind halt alle mehr oder weniger “auf der Durchreise” hier … und da steht es uns gut an, beide Seiten des Vorhangs zu betrachten und auch zu achten … wie es der alte Goethe im West-östlichen Divan im Buch des Sängers so wunderbar ergreifend formulierte:

    Selige Sehnsucht

    Sagt es niemand, nur den Weisen,
    Weil die Menge gleich verhöhnet,
    Das Lebend’ge will ich preisen,
    Das nach Flammentod sich sehnet.

    In der Liebesnächte Kühlung,
    Die dich zeugte, wo du zeugtest,
    Überfällt dich fremde Fühlung,
    Wenn die stille Kerze leuchtet.

    Nicht mehr bleibest du umfangen
    In der Finsternis Beschattung,
    Und dich reißet neu Verlangen
    Auf zu höherer Begattung.
    Keine Ferne macht dich schwierig,
    Kommst geflogen und gebannt,
    Und zuletzt, des Lichts begierig,
    Bist du, Schmetterling, verbrannt.

    Und solang du das nicht hast,
    Dieses: Stirb und werde!
    Bist du nur ein trüber Gast
    Auf der dunklen Erde.

    Alles (IST) Liebe,

    Alexander

    P.S. Angelina meinte, als sie das Video sah, Dietmar sei an der Stelle, wo es so hell wurde, zu mir gekommen … fand ich einen schönen Gedanken … ich kann nur sagen, dass mein Herz so sehr aufging, als ich dieses Video aufgenommen habe, dass es eine wahre Wonne war … das war übrigens bei der Abschiedsfeier für meine Mutter sehr ähnlich … die Feier war so schön, so leicht, so licht …

  8. Liebe Sonja Maria,

    danke für Deinen Beitrag und die Chance,weiter zu reinigen … ich konnte während des Filmens nicht so recht die von Dir angesprochene “Tragik” in Dietmars Weggehen sehen … da war einfach nur ein offenes Herz … und wie Astrid mir neulich schrieb, war die große weite Stille, wie sie in Uyuni herrscht, eh nicht so sehr seins … für mich drückt die Musik eine umfassene Sehnsucht des Herzens danach aus, was ich vor Jahren mal auf so einer Gratis-Postkarte gelesen hatte. Da stand:

    “Du fragst mich: Was soll ich tun?
    Lebe Wild und gefährlich!
    Oskar”

    Ich glaube, Trost- und Trauerseiten gbt es im Internet bereits …. hatte ich persönlich nie Bedarf danach … habe eben mal geschaut: Da ist schon eins …

    Alles (IST) Liebe,

    Alexander

  9. Liebe Símone :)
    schön, mal wieder von Dir zu lesen und weiter reinigen zu können … Dein Erlebnis mit dem S-Bahn Surfer find ich sehr bewegend … danke, dass Du so für ihn da warst … ich hatte mal ein ähnliches Erlebnis in einem schweizer Autobahntunnel … da war ein Stau, weil es einen Unfall gegeben hatte. ich hielt hinter den anderen Fahrzeugen an und wusste, dass ich da jetzt reingehen musste, auch wenn es meiner (inzwischen Ex-)Frau nicht recht war… ich ging also rein und da lag ein Mann mit verdrehtem Bein auf der Straße, hatte starke Schmerzen, blutete…. ich legte ihm die Hände auf und praktizierte Tonglen, womit ich damals im Sommerretreat gerade mit meinen Teilnehmern geübt hatte … der Mann wollte dann gar nicht, dass ich gehe, also blieb ich, bis der Krankenwagen kam und er abgeholt wurde … ich vermute, dass er es überlebt hat … aber diese Intensität des Kontakts, dieses einfach als Diener einer liebevollen Verbundenheit allen Lebens zu wirken, das inspiriert …
    Alles (IST) Liebe,
    Alexander :)

  10. Liebe Birgit :)
    danke für Deinen Kommentar und die Chanfe, mehr zu reinigen … zur Musik hatte ich bereits im Kommentar an Sonja Maria was geschrieben … danke für Deiner berührenden Schilderungen der Begleitung Deiner beiden Lieben …
    Alles (IST) Liebe,
    Alexander :)

  11. Hallo Alexander,
    Dein Video für Dietmar hatte ich mir schon vor ein paar Wochen angeschaut. Dabei kamen auch wieder viele Gefühle und Erinnerungen bei mir hoch. Auch die Sichtweise der “mißbrauchten” Seite hatte ich wieder deutlich vor Augen.
    Erklärend möchte ich sagen, dass mein Freund am 16. Nov. 2008 diese Todesart für sich wählte.
    Er litt seit Jahren und schweren Depressionen, zusätzlich zu anderen Diagnosen. Wie oft konnte ich ihn von seinen Selbstmordgedanken abhalten – bis zu diesem einen Tag …
    Und ich weiß, er sah hinter dieser Lokomotive – diesem Ungetüm als Eisen und Stahl keinen Menschen der dies alles lenkt, keine Ausfälle oder Verspätungen der Menschen oder der Bahn. Er sah Technik und für ihn die sicherste Methode in den Tod zu gehen. Er wollte nur noch Ruhe und Frieden, bestimmt kein einziger Gedanken daran, andere Menschen mit in sein “Unglück” zu reißen bzw. Macht auszuüben.

    “3. behielt Enke voll die Dominanz und Kontrolle. Auf diesem Gleis war er nicht das wehrlose Opfer und die Lok das überlegene Gegenüber. Vielmehr hatte Enke hier das Sagen: »Ich kontrolliere hier die Situation. Ihr macht, was ich geplant habe.«

    Ja, man kann es als Dominanz und Kontrolle auslegen, der Mensch der vor dieser Lok steht ist auch kein wehrloses Opfer – es ist ein Mensch, der nur noch Leere empfindet, der keine Gefühle mehr hat, der nur noch denkt: “Lass es vorbei sein, lass es ein Ende haben – ich kann nicht mehr”.
    Da gibt es keine Gedanken an Andere mehr, oder wem man evtl. mit seiner Aktion schaden könnte.
    Können die unterschiedlichen Methoden aus dem Leben zu scheiden mit “Karma” zusammenhängen?
    Schicke euch viel Licht und Liebe
    Carmen

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>